Gemeinschaftspraxis für Pathologie


an der Schlosspark-Klinik und an der Park-Klinik Weißensee

Dr. Thomas Gaul •  Andreas Switala Dr. Martin Koch PD Dr. Nicolas Schröder                             

      

Impressum


Gemeinschaftspraxis für Pathologie

Dr. Thomas Gaul, Andreas Switala, Dr. Martin Koch, PD Dr. Nicolas Schröder                        

info@pathologie-berlin.net


Schlosspark-Klinik: Heubnerweg 2a • 14059 Berlin • Tel. 030 - 3225095 •  Fax 030 - 32641129

Parkklinik Weißensee: Schönstraße 80 • 13086 Berlin • Tel. 030 - 96283471 • Fax 030 - 96283475


Sehr geehrte Patienten, sehr geehrte Besucher unserer Webseiten,


vielleicht fragen Sie sich, was eigentlich die Aufgaben eines Pathologen sind und welchen Nutzen Sie als Patient für Ihre Gesundheit von einer feingeweblichen Untersuchung haben.


Um Ihnen diese Fragen zu beantworten, haben wir die folgenden Informationen für Sie zusammengestellt.


… die Aufgaben:


Der Pathologe untersucht Gewebe und Körperflüssigkeiten, die bei Operationen und diagnostischen Eingriffen gewonnen werden. Diese als Präparate bezeichneten Gewebe und Flüssigkeiten können sehr unterschiedlich groß sein und nahezu von allen Körperregionen stammen.


Krebsvorsorge/Krebserkennung (Beispiele):


Zervixkarzinoms.

Männern mit erhöhten PSA-Werten und auffälligen Tastbefunden.


Entzündungspathologie (Beispiele):


Erkennung der Ursache und dem Ermöglichen einer gezielten medikamentösen Therapie.


Tumordiagnostik (Beispiele):


Vollständigkeit der Operation (Resektionsrandbeurteilung).


Dies sind nur einige Beispiele aus der täglichen Arbeit unserer Praxis. Was passiert nun mit dem Gewebe und den Flüssigkeiten?


… die Methode:


Die Untersuchung des Gewebes nennt man histologische Untersuchung und die der Flüssigkeiten/Abstriche zytologische Untersuchung.


Histologie:

        

  1. Alles Gewebe wird zunächst vermessen und beschrieben (Makroskopie)
  2. Große Präparate werden vom Arzt zugeschnitten. Die zugeschnittenen Präparate

werden in eine Plastikkapsel gelegt und kommen anschließend in ein spezielles Gerät

(Hypercenter), in dem das Gewebe über Nacht entwässert und paraffinisiert wird.

  1. Am nächsten Morgen wird das paraffinisierte Gewebe in einen Paraffinblock gegossen und anschließend gekühlt, so dass der Block fest wird.
  2. Jetzt können feine, hauchdünne Scheiben von dem Block mit einem Mikrotom geschnitten werden und auf einen Glasobjektträger aufgezogen werden.
  3. Das verbliebene Paraffin wird von dem Objekttäger entfernt und die hauchdünnen

Gewebsschnitte werden gefärbt.

  1. Die fertigen getrockneten Schnitte werden mit einem speziellen flüssigen Medium und einem Glasplättchen eingedeckt.
  2. Nun erfolgt die Untersuchung durch den Pathologen. Jeder Objektträger und jeder darauf enthaltene Schnitt wird einzeln begutachtet.
  3. Der Pathologe erstellt einen Befund.


Zytologie:


  1. Flüssigkeiten werden zentrifugiert um die Zellen von der eigentlichen Flüssigkeit zu

trennen.

  1. Die Zellen werden mit einer Pipette abgenommen, auf einen oder mehrere Objektträger verteilt und getrocknet.
  2. Die Objektträger werden gefärbt und eingedeckt (siehe Schritte 5. Und 6. Histologie). Abstriche werden gleich gefärbt.



Dies sind einige Bespiele und ein kleiner Einblick in die Arbeit und Abläufe unserer Praxis. Das Ergebnis dieser Arbeit ist ein individuell erstellter Befund mit einer entsprechenden Diagnose. Ohne Diagnose ist eine individuelle Therapie nicht möglich. Jede definitive Krebsdiagnose wird von einem Pathologen gestellt.

nach oben

Praxis